Wichtige Eigenschaften, über die jedes Überwachungs- und Diagnosesystem verfügen muss

Eine verständliche Anleitung für die Extruderdiagnose

Die Überwachung erfolgt an den Getrieben des Extruders, an der Schmelzpumpe (Zahnradpumpe), am Granulator, am Trockner und an den zugehörigen Motoren. Alle wichtigen Lager, Wellen und Zahnräder müssen überwacht werden, um sich anbahnende Fehler frühzeitig zu erkennen und teure Stillstandszeiten zu vermeiden.

Für diese spezielle Anwendung gibt es keine Lösung, die überall funktioniert. unterschiedliche Faktoren haben eine einzigartige Herausforderung der Extruder-Überwachung zur Folge.

Veränderlichkeit von Lasten und Schwingungsamplitude aufgrund von Prozessänderungen

  • ein breites Drehzahlsprektrum in den Getrieben aufgrund der Anzahl der Stufen in der Getriebeuntersetzung
  • eine große Zahl unterschiedlicher Störungen, die bei komplexen Getrieben überwacht werden müssen
  • Betrieb der Schmelzpumpe mit unterschiedlichen Drehzahlen

Welche Faktoren sind nun für die effektive Extruderdiagnose entscheidend? Diese Broschüre zeigt Ihnen, auf welche Aspekte es am meisten ankommt, wenn ein Betreiber ein System und einen Anbieter aussucht. Sie gibt Ihnen praktische Ratschläge, damit Sie die richtige Investitionsentscheidung für ein System treffen, dass wirklich Ihren Bedürfnissen entspricht.

Untätig zu bleiben, kann teuer werden

Bei einem Preis von 5 Millionen EUR je Getriebe zuzüglich weiteren 5 Millionen EUR je Extruder ist es leicht zu verstehen, dass Extruder in petrochemischen Anwendungen eine dauerhafte Überwachung und Diagnose brauchen. Die durchschnittliche Zeit zwischen Wartungsarbeiten beträgt für Extruder im Herstellungsprozess der meisten Kunststoffarten drei Jahre (der Zeitabstand ist bei Kunststoffen mit höherer Abrasivität kürzer). Unerwartete Maschinenstillstände beanspruchen nicht nur die Wartungsressourcen, sondern können auch zu Produktionsverlusten von bis zu 500.000 EUR/Tag je Extruder führen. Wenn es um so viel geht, ist für jeden einzelnen Extruder ein eigenes Überwachungssystem erforderlich.

Download der kompletten Broschüre als PDF